Hessischer Dokumentarfilmtag zeigt „All Creatures Welcome“

Im Rahmen des hessischen Dokumentarfilmtages wird der Film „All Creatures Welcome“ am 26.01.20 in Frankfurt und in Gießen gezeigt.

Der CCC Frankfurt ist erfreut, dass der freie Dokumentarfilm in diesem Rahmen auch in Frankfurt auf die Kinoleinwand kommt. Dieser Film ist eine Innenansicht des Chaos Computer Clubs, genauer des CCC Camps 2015 sowie den Chaos Communication Congressen 32C3 (2015) und 33C3 (2016) in Hamburg. Er ist ohne öffentlich-rechtliche Filmförderung im Wesentlichen durch Crowdfunding finanziert worden und steht unter Creative Commons Lizenz.

In Frankfurt zeigt das Kino „Mal Seh’n“ den Film am Sonntag, 26.01.2020 um 13:30 Uhr.
Der Eintritt beträgt den regulären Preis von 8,00 EUR. Das Kino verfügt über 80 Plätze.

Das Gießener Kinocenter bringt den Film am selben Tag um 17:30 Uhr auf die Leinwand.

Zu beiden Aufführungen wird die Filmemacherin Sandra Trostel anwesend sein, um anschließend mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Wir wünschen viel Spaß beim Schauen!

Zwischen den Jahren 2019 geschlossen

Die offenen Abende am Dienstag den 24.12.2019, Donnerstag den 26.12.2019 sowie dieses Jahr auch Dienstag den 31.12.2019 entfallen, da die Meisten von uns in Leipzig auf dem 36. Chaos Communication Congress (36C3) sind.
Wer nicht alleine die Streams auf media.ccc.de schauen will, kann hierfür den CCC Darmstadt in der W17 zum Congress Everywhere besuchen.

Wir freuen uns wieder auf deinen Besuch ab Donnerstag den 2.1.2020 im HQ.

10 Jahre CCC Frankfurt: So lasset uns feiern!

An alle interessierten Entitäten in intergalaktischen Raum!

Nachdem unser auf dem dritten Planeten des im Orion-Arm der Milchstraße gelegenen Sol-Systems nördlich des Weißwurst-Äquator nicht weit von den Grie-Soß-Auen befindlicher Klub nun kurz vor der Vollendung seiner zehnten Sonnenumrundung steht, wollten wir dieses kleine – vor astronomischen Skalen höchst unscheinbare – Ereignis, welches uns nichtsdestotrotz mit großer Freude erfüllt, würdig begehen. Und wie könnten wir des besser tun als im Kreise von Freunden.

Hier kommt Ihr ins Spiel: Euch möchten wir einladen,

am 16. November 2019,
ab 18:00 Uhr
,
in den Räumen des CCC-FFM (https://ccc-ffm.de/hackerspace/),
Häuser Gasse 2, 60487 Frankfurt am Main

möglichst zahlreich zu erscheinen, auf dass wir zusammen feiern.
Für angemessene Verköstigung im Spektrum vegan bis carnivor sowie adäquate Getränke wird gesorgt.

Damit wir den Rahmen besser bestimmen können und nicht am Ende Tankstellen aufsuchen müssen, wären wir für Rückmeldungen der zu erwartenden Feiernden dankbar: https://pads.ccc.de/10JahreCccFfm

Wir freuen uns auf Euch – so kommet zahlreich!

In chaos veritas!
Euer CCC Frankfurt am Main

Die Türen waren offen!

Es war wie schon letztes Jahr am 3. Oktober zum Maustüröffnertag: Viele junge (und alte) Menschen kamen zu uns ins Hackquarter. Rund 15 Jugendliche schauten bei uns vorbei, um zu sehen, was Hacker denn so machen.

Sie löteten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden: eine einfache LED-Haarklammer, einen LED-Stern und die Blinken Rocket, die bei der Herstellung schon einiges an Geschicklichkeit abverlangte.

Wer lieber mit Software umgehen wollte, konnte mit Scratch Spiele entwickeln oder mit Processing Grafiken zum Laufen bringen.

Und wer einfach zwischendurch nur Lust hatte abzuhängen, konnte „NewtonWars“ und Riesentetris spielen oder Pizza essen.

Schön war, dass auch die Eltern kräftig mit machten und auch Neues kennenlernten.

Maus öffnet Tür im HQ

Was machen Hacker eigentlich so? Machen die das Internet kaputt, oder was? In unserem Hackquarter können Kinder, Jugendliche und ihre Eltern erfahren, was Hacken eigentlich bedeutet. Das bedeutet Löten lernen, kleine Spiele programmieren oder erfahren, wie ein 3-D-Drucker funktioniert.

Wir freuen uns auf Deinen Besuch am 3.10.2019 von 11:00 bis 15:00 UIhr

Hacktoberfest im HQ am Samstag 2019-10-19

TL;DR

Am Samstag, den 19. Oktober 2019 lädt der Chaos Computer Club Frankfurt zusammen mit der Free Software Foundation Europe Local Group Rhein-Main ab 13:37 Uhr zum gemeinsamen Hacken an Freier Software ein!
Falls möglich: Melde Dich bitte hier vorab an: https://poll.digitalcourage.de/chaos-hacktoberfest-ffm
Ort: Hackquarter des CCC-FFM (Häuser Gasse 2, Frankfurt am Main)

Was ist das Hacktoberfest?

Das Hacktoberfest ist eine globale Veranstaltung gesponsored von DigitalOcean und DEV, bei der einen Monat lang Freie Software gefeiert und fleißig daran gehackt wird!
Weitere Infos gibt es hier: https://hacktoberfest.digitalocean.com/
Als kleines Gimmick gibt’s für vier Pull Requests (auf GitHub) ein T-Shirt als Andenken.

$Jeder ist willkommen

Egal ob Profi oder Einsteiger. $Jeder der Spaß oder Interesse am Hacken hat, ist herzlich eingeladen! Auch $Neulinge dürfen gerne vorbeischauen und zusammen mit $Erfahrenen lernen, wie bei Freier Software mitgemacht werden kann.
Es kann sowohl an bestehenden Projekten gearbeitet als auch ein neues Projekt ins Leben gerufen werden.
Bitte bringt euren Klapprechner mit 🙂

Anmeldung

Damit wir besser planen können, melde Dich bitte hier (auch gerne anonym) an: https://poll.digitalcourage.de/chaos-hacktoberfest-ffm
Dein Projekt kannst Du gerne als Kommentar vorab bekannt machen.

Programm

  • Start: 13:37 Uhr
  • Willkommen
    • Was ist das Hacktoberfest?
    • Wie funktioniert Freie Software?
  • Präsentation der Projekte
    • Jeder der möchte, darf sein Projekt (an dem er arbeiten möchte) vorstellen
    • Jeweils max. 5 Minuten
  • Hacken
  • Essen (Es gibt u.a. Brezn, Weißwurscht, Obazda, …)
  • Spaß 🙂

Noch Fragen?

Schreib uns einfach eine E-Mail: hacktoberfest@ccc-ffm.de

Debian Buster Release Party im HQ

Wir feiern am 2019-07-06, 16:00 CEST (14:00 UTC) im CCC-FFM das neue Release „Buster“ der Linux Distribution Debian.

Ihr wollt endlich mal euer Debian updaten oder das erste Mal Debian installieren und konfigurieren? Oder einfach mal über Debian oder Linux im Allgemeinen reden? Dann kommt am Samstag ins HQ!

Getränke & Snacks können zu moderaten Preisen erworben werden.

Mitbringen: alles, was eine Debian Installation verdient hat!

Der Digitalpakt – Eine halbe Milliarde für eine halbe Sache

Der Chaos Computer Club Frankfurt (ccc-ffm) und Chaos macht Schule (CmS) in Frankfurt erklären:

Mit Verabschiedung des Digitalpaktes soll Hessen jetzt vom Bund 372 Mio. Euro erhalten, die Gemeinden und das Land steuern lobenswerterweise noch einmal jeweils 25% zusätzlich bei. So sollen in den kommenden fünf Jahren in die Infrastruktur der Schulen und die Weiterbildung der LehrerInnen rund 500 Millionen Euro fließen.

Ob dies ausreicht, kann bezweifelt werden, trotzdem wird mit den Maßnahmen zur Verbesserung der Ausstattung ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung getan.

Theoretisch erhalten die SchülerInnen damit mehr Möglichkeiten, sich aktiv und kreativ mit Informationstechnologie zu beschäftigen. Es könnte die Basis geschaffen werden, dass sie

  • Grundlagenwissen in den Informationstechnologien erwerben können,
  • Nutzen und Gefahren verschiedener Anwendungen einschätzen können und
  • die gesellschaftlichen Folgen von Informationstechnologien verstehen.

Praktisch ist dies aber davon abhängig, ob die LehrerInnen und die Schulen in der Lage sind, entsprechende pädagogische Konzepte zu entwickeln. Leider ist die Situation vollkommen unübersichtlich:

  • In der vorliegenden Erklärung des Kultusministeriums ist nicht zu erkennen, welchen tatsächlichen Anteil die dringend erforderliche LehrerInnenbildung an den Investitionen haben soll.
  • Zur Umsetzung des Digitalpakts sind die Schulen gezwungen, ein pädagogisches Konzept zu erstellen. Viele, vor allem kleinere Schulen, sind damit vollkommen überfordert. Es gibt nur unzureichende Unterstützung durch das Kultusministerium.
  • Es gibt auch kein ausgearbeitetes Konzept der Landesregierung, wie „Bildung in der Digitalen Welt“ in Hessen realisiert werden soll. (KMK-Beschluss vom Dezember 2016).

Daher schlagen wir der Landesregierung vor, folgende erste Schritte zu gehen:

  • Die Landesregierung legt in Euro und Cent offen, welchen Anteil die LehrerInnenbildung („Digitale Schule Hessen“) an den zur Verfügung stehenden Mitteln haben wird. Sie sorgt für die benötigten Entlastungsstunden zur Weiterbildung.
  • Die Landesregierung erstellt einen Rahmenplan für alle Schulen, so dass auch kleine Schulen ein pädagogisches Konzept erstellen können. Die digitale Lebenswelt ist dabei fächerübergreifend zu berücksichtigen.
  • Die Landesregierung erstellt in Zusammenarbeit mit Verbänden, zivilgesellschaftlichen Gruppen und kompetenten Einzelpersonen ein Konzept, wie der Beschluss der KMK-Konferenz vom Dez. 2016 umgesetzt werden soll.
  • Die Landesregierung fördert grundsätzlich die Einführung von Open-Source-Software. Der Grundsatz sollte lauten: „Public Money – Public Code“.

So kann die Landesregierung dann das „Primat des Pädagogischen“ ernsthaft umsetzen, indem sie das Wissen um Informationstechnologien auf eine breite Basis stellt und damit den SchülerInnen zu mündigem Umgang mit Digitalen Medien und Technologien verhilft.